„Überzeugend, mitreißend und motivierend,“ so beschreibt Melanie Lang aus dem Ortsverband Backnanger Bucht ihr Erlebnis auf dem Parteitag von Bündnis 90/Die Grünen. Die Bundestagskandidatin war als eine von drei Delegierten für den Kreisverband Rems-Murr nach Berlin gefahren, bei dem rund 800 Mitglieder über das Programm für die kommende Bundestagswahl beraten und abgestimmt haben. Mit klaren Forderungen nach Klimaschutz, Agrarwende und sozialer Gerechtigkeit geht die Partei nun in die heiße Phase des Wahlkampfs. „Ich bin hoch zufrieden mit diesem weitsichtigen Programm“, bestätigt Lang. Es sei mutig, radikal aber auch real genug, um die Herausforderungen dieser Zeit anzugehen und die Zukunft auch mit Rücksicht auf die Belange der jungen Generation zu gestalten.

Nicht nur die USA bedrohe mit der Aufkündigung des Pariser Abkommens die Lebensgrundlage auf diesem Planeten, sondern auch in Deutschland habe sich unter Kanzlerin Merkel wenig beim Thema „Nachhaltigkeit“ bewegt. „Mit dem Status Quo wird das Versprechen wachsenden Wohlstands, Frieden und einer intakten Umwelt für meine und kommende Generation nicht mehr eingelöst werden,“ mahnt Lang. Deswegen brauche es die Grünen auch nach dem Atomausstieg dringender den je und gerade deshalb habe sie sich als junge Politikerin im Ehrenamt für die Kandidatur entschieden.

Lang lobt zudem, dass von Robert Habeck der Brückenschlag zwischen Sicherheit und Freiheit gefordert wurde und mit der Stärkung der Polizei auch umgesetzt werden soll. Als aktive Feuerwehrfrau möchte sie diese Themen innerhalb der Partei auch nach der Wahl stärker weiterentwickeln.