Parteivertreter stellen sich den Fragen von rund 70 Heubacher Schülern beim „Politfrühstück“ am Donnerstagmorgen in der Stadthalle.

Andre Oswald von der SPD hingegen nannte 67 schon ein „verdammt hohes Renteneintrittsalter“. Es sei unfair, alte gegen junge Menschen auszuspielen. „Das kriegt man auch anders hin.“ So einfach entließen ihn die Schüler aber nicht. Wie denn?, fragten sie. Das Geld, meinte der Sozialdemokrat, sei da. Man müsse es nur anders verteilen. Das sah die Grüne Melanie Lang ähnlich. Die Schüler hatten die Kandidatin auf veraltete Schulgebäude und dringend nötige Sanierungen angesprochen. „Der Bund muss hier investieren dürfen“, stellte Lang das bisher herrschende „Kooperationsverbot“ infrage. Da pflichteten die Schüler ihr bei. Woher aber nehmen die Grünen den Strom, wenn Atomkraft und Öl schlecht sind? Aus den erneuerbaren Energien, meinte Lang, schränkte aber ein, dass etwa die Elektromobilität nicht die alleinige Zukunft sein könne. „Wir brauchen einen Mix.“

Gesamten Artikel lesen (Schwäbische Tagespost vom 14.9.2017)